Sonntag, 20. Oktober 2013

 So, nun ist es aber endlich mal an der Zeit, den nächsten Eintrag zum Thema "Test von Kleindampfen und Einsteigergeräten" zu schreiben.

Die Akkus

Testsieger in dieser Kategorie ist eindeutig der Twist-Akku.
Er ist schlank, leicht, nicht zu teuer, vielseitig einsetzbar und die Voltzahl ist einstellbar. Die Länge richtet sich nach der Stärke des Akkus. 
Ich habe zurzeit einen mit 1100 und zwei Stück mit 900 mAh im Einsatz und bin sehr zufrieden.

Auf Platz zwei, auch wenn er beinahe etwas zu groß ist, der Joyetech modTube (King Kong).
Bei dem King Kong handelt es sich nicht um einen Akku sondern um einen Akkuträger. Ähnlich wie bei einer Taschenlampe hat man eine hohle Hülse in die man einen Akku einführt. Vorteil: Reine Akkus sind wesentlich günstiger als komplette Akkus inkl. Elektronik wie z.B. der Twist.
Auch wenn das Gerät größer ist als ein Twist ist das Gewicht durchaus als leicht einzustufen. Der Preis ist ebenfalls akzeptabel. Die Voltzahl ist zwar nicht einstellbar aber man kann den Modus "variable Volt" wählen, so dass man mit vollem Akku ca. 4,15 Volt zur Verfügung hat.
Akkus vom Typ 18650 kommen hier zum Einsatz mit beispielsweise 2.250, 2.600 oder noch mehr mAh und somit deutlich mehr als beim Twist.
Auf meinen drei King Kong laufen eine Vielzahl von Verdampfern mit einer beachtlichen Ausdauer. 

Alternativen?
Je nach verwendetem Verdampfer sind natürlich auch ganz normale   
eGo-Akkus verwendbar. Ich hatte vor gut zwei Jahren zwei eGo-Akkus mit 650 mAh und habe damit das rauchen aufgegeben.  
Nur ist inzwischen die Entwicklung weitergegangen und für ein Starter-Set eignet sich nunmal der Twist am besten.

Nun brauchen wir noch passende Verdampfer

Mit dem eGo-T-Verdampfer (Typ A) habe ich das rauchen aufgegeben. Es folgte der 510-T, der eGo-T Typ B und der DCC.
All diese Verdampfer hatte ich in den letzten Wochen erneut im Einsatz. Und man kann sie immer noch prima dampfen. Wenn ich nichts anderes hätte würde ich mit diesen Verdampfern weiterdampfen.
Aber es gibt inzwischen andere Geräte und bessere. Auch hier ist die Entwicklung weitergegangen.
Die soeben genannten Geräte erreichen hiermit einen guten dritten Platz.

Auf Rang zwei stelle ich meine kleinste Dampfe, die eCab und die Vivi Nova und Vivi Nova mini.
Die eCab ist vom Geschmack und Dampf vergleichbar mit der eGo-T aber eben deutlich kleiner.
Die beiden Vivis machen ordentlich Dampf und der Geschmack ist gut und wer warmen Dampf mag ist hier gut aufgehoben.

Verbleiben 5 Kandidaten - Die Testsieger

Gebe ich irgendeinem den Vorzug? 
Nein. Lieber empfehle ich euch: probiert alle aus. So teuer sind die nicht und ihr braucht sowieso mehr als einen Verdampfer. Und jeder lohnt sich.

Kauft euch als Starterset zwei Twist-Akkus und ein Ladekabel. Dazu noch je einen EVOD BCC, MT3S, T3S, einen Pro Tank und zu guter Letzt einen iClear 30. Mit zwei oder drei Liquids solltet ihr mit etwas weniger als 100 € auskommen.  

Alle 5 Verdampfer haben eine hervoragende Geschmacksentwicklung und machen viel Dampf. 
Bei allen ausgewählten Geräten kann man übrigens die Verdampferköpfe für kleines Geld austauschen.

Noch ein paar Tipps:
Meldet euch in einem Forum an, z.B. www.dampfertreff.de und sucht dort nach einem Stammtisch in eurer Nähe. Da bekommt ihr viele wertvolle Ratschläge rund ums dampfe.

Sucht euch einen Shop in eurer Nähe. Gerade bei der Liquidsuche könnt ihr euch dort ausgiebig beraten lassen und möglicherweise auch testen. Außerdem braucht ihr einen Shop falls euch mal irgendwas kaputt geht und ihr dringend Ersatz benötigt. Schließlich wollt ihr ja nicht bei der ersten Gelegenheit wieder zur Zigarette greifen. 

OK, zum Abschluss für heute verrate ich euch doch noch meine persönlichen Sieger: 2 Twist Akkus mit 900 mAh mit MT3S und T3S.

Kommentare: